Kommunalwahl 2020 – Programm CSU Pfarrkirchen

Bau- und Sanierungsmaßnahmen

  • Fortsetzung der Stadtsanierung unter Einbeziehung aller Ortsteile
  • Abschluss der Dorferneuerung in Waldhof
  • Stete Sanierungs- und Erneuerungsmaßnahmen im Bereich der kommunalen Liegenschaften
  • Stetige Weiterführung der Straßensanierungsmaßnahmen
  • Bau der neuen Kindertagesstätte am Griesberg
  • Erweiterung der Kindertagesstätte Maria-Ward

Bildung, Schulen und European Campus Rottal-Inn

  • Förderung, Ausbau und Sanierung von Grund- und Mittelschule in kommunaler Sachaufwandsträgerschaft
  • Fortführung der erfolgreichen Arbeit des Volksbildungswerks Pfarrkirchen
  • Enge Zusammenarbeit und Vernetzung mit allen weiterführenden Schulen am zentralen Bildungsstandort Pfarrkirchen
  • Schaffung der Rahmenbedingungen für einen Neubau des KWA-Bildungszentrums (Sozialberufe) in Pfarrkirchen
  • Begleitung und Förderung des Ausbaus des European Campus Rottal-Inn und weiterer Schulen
  • Weitere Einbindung der Studierenden in das städtische- sowie das Vereinsleben
  • Kontinuierliche Vernetzung des European Campus Rottal-Inn mit den Einrichtungen des Öffentlichen Lebens sowie der Wirtschaft

Bürgerbeteiligung, Bürgerdialog

  • Einbeziehung der Bürgerschaft in kommunale Projekte
  • Weiterer Ausbau der Bürgerinformation und des Dialogs mit der Bürgerschaft - vom persönlichen Gespräch über die verschiedensten Medienkanäle (Presse, Radio, Fernsehen, Bürgerzeitung, Newsletter, Homepage, Social Media, etc.) bis hin zum „Marktplatz der Informationen“ im Foyer des Rathaus I
  • Einrichtung einer Online-Bürgerbeteiligungsplattform

Ehrenamt, Vereine, Verbände und Organisationen

  • Förderung des Ehrenamtes in den verschiedensten Bereichen (Sport, Kultur, Kirche, Soziales, Tradition, Musik,…)
  • Schaffung einer Plattform für die Vereine, Verbände und Organisationen zur Präsentation ihres Angebots (z.B. Tag des Ehrenamtes / Tag der Vereine)
  • Förderung des bürgerschaftlichen Engagements und Unterstützung von Initiativen im Sinne des gesellschaftlichen Miteinanders

Finanzen, Wirtschaft, Arbeitsplätze, Ausbildung

  • Akquise von neuen Unternehmen, Handwerkern, Dienstleistern, Freiberuflern und Existenzgründern zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Pfarrkirchen
  • Vernetzung von Unternehmen
  • Weiterhin Förderung und Etablierung eines guten Gewerbemix
  • Begleitung von Unternehmen, Handel, Handwerk, Dienstleistern, Freiberuflern und Existenzgründern, um Arbeitsplätze zu sichern und neue Arbeitsplätze zu schaffen
  • Arbeitsplätze sichern und für ein Arbeitsplatzangebot eintreten, welches es gerade Berufseinsteigern ermöglicht, in der Region zu bleiben
  • Förderung beruflicher Bildungseinrichtungen
  • Fortführung der Ausbildungsoffensive bei Stadt und Stadtwerken Pfarrkirchen in den verschiedensten Berufszweigen
  • Einhaltung der Haushaltsdisziplin mit dem Blick auf kommende Herausforderungen sowie mit dem Fokus auf zukunftssichernde und nachhaltige Investitionen
  • Weitere Umsetzung des Haushaltsgrundsatzes „Das Notwendige und Pflichtaufgaben vor dem Wünschenswerten“
  • Weiterführung des vorausschauenden Finanzmanagements mit Blick auf die aktuelle Situation an den Kapitalmärkten
  • Förderung des „Digitalen Gründerzentrums“
  • Förderung der regionalen Vermarktung sowie Wertschöpfung in Verbindung mit der Wirtschaft / Landwirtschaft
  • Nachhaltige Ausweisung von Gewerbeflächen sowie Reaktivierung von Leerständen / Flächen

Kinder, Jugend, Familie, Senioren

  • Förderung und Unterstützung des Miteinanders der Generationen
  • Fortsetzung der Schulkindbetreuung durch die Stadt Pfarrkirchen in den Sommerferien
  • Etablierung eines neuen Jugendzentrums mit entsprechender pädagogischer Leitung und Begleitung
  • Noch mehr Einbindung von jungen Menschen in städtische Aktivitäten, unter anderem durch einen Schülerrat
  • Fortsetzung von Veranstaltungen für Kinder, Jugendliche und Familien sowie Prüfung neuer Möglichkeiten
  • Fortführung der Seniorenarbeit der Stadt Pfarrkirchen
  • Engere Vernetzung mit den Einrichtungen der Kinderbetreuung, der Familienpflege, der Jugendbetreuung, der offenen Jugendarbeit, der Bildung, des sozialen Bereichs und der Altenhilfe- bzw. Pflege
  • Etablierung eines/einer Ansprechpartners/in im Rathaus für die Belange aller Generationen

Kulturelles Leben, Städtepartnerschaften

  • Unterstützung der vielfältigen kulturellen und interkulturellen Initiativen
  • Temporäre Nutzung verschiedener Flächen in der Innenstadt für kulturelle Veranstaltungen
  • Nutzung des Theatrons für verschiedene Veranstaltungen
  • Durchführung der Veranstaltungsreihe „Konzerte in der Stadt“ auf verschiedenen Flächen im innerstädtischen Bereich
  • Pflege unserer Städtepartnerschaften im Sinne eines gemeinsamen Europas der Menschen
  • Weitere Förderung und Unterstützung der Schüleraustauschprogramme mit unseren Partnerstädten
  • Weitere Unterstützung des Städtepartnerschaftsvereins als wichtiges Bindeglied im Sinne unserer europäischen Partnerschaften

Sicherheit

  • Einsatz für eine grundsätzliche Aufstockung der Stellen bei der Polizeiinspektion Pfarrkirchen
  • Fortsetzung des Einsatzes der Sicherheitswacht und wenn möglich deren weiterer Ausbau
  • Ausbau der Überwachung neuralgischer Punkte
  • Aussprache von Betretungsverboten (wie bisher auch) bei öffentlichen Veranstaltungen in Kooperation mit der Polizei
  • Enge Zusammenarbeit und regelmäßige Abstimmung mit den Partnern im Bereich der öffentlichen Sicherheit, wie zum Beispiel den Feuerwehren, dem BRK, der Polizei sowie allen weiteren Sicherheitsbehörden
  • Weitere Förderung der Feuerwehren der Stadt Pfarrkirchen im Sinne der Sicherheit der Einsatzkräfte sowie der Bürgerschaft

Soziales

  • Weitere Stärkung der „Vereinigten Stiftung für Wohltätigkeit“ und des Sozialfonds der Stadt Pfarrkirchen
  • Sicherung des Krankenhausstandorts Pfarrkirchen
  • Aktive Begleitung bei der Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung in Pfarrkirchen
  • Stärkung der Wohnungsbau GmbH Pfarrkirchen-Simbach am Inn als starken Partner in der öffentlichen Wohnraumversorgung
  • Rezertifizierung als Fair-Trade-Stadt und Fortsetzung der Aktionen zu diesem Themenbereich

Stadtwerke Pfarrkirchen

  • Weitere Stärkung der Stadtwerke als kommunaler Eigenbetrieb im Sinne einer Daseinsvorsorge in öffentlicher Hand
  • Konsequenter Erhalt sowie Ausbau der städtischen Ver- und Entsorgungseinrichtungen
  • Sicherung der hohen Qualität unseres Trinkwassers
  • Ausbau des Stromnetzes im Hinblick auf neue Anforderungen wie zum Beispiel die Elektromobilität, moderne Speichertechnologien, etc.
  • Prüfung des Einsatzes von neuen Technologien (auch im Sinne von Pilotprojekten) wie zum Beispiel „Stromspeicherung in großem Maße“, „Power to Gas“, etc.
  • Ausbau des Betriebszweigs Wärmelieferungen
  • Aktive Begleitung des Energiekonzepts der Stadt Pfarrkirchen
  • Ausbau des Anteils an erneuerbaren Energien im Portfolio der Stadtwerke
  • Partner der Bürgerschaft in Fragen zum Thema Energie/Energieversorgung

Umwelt

  • Sicherung und Ergänzung des innerstädtischen Grüns
  • Festsetzung im Rahmen von Bauleitplanungen, dass auf den Baugrundstücken sowie Allgemeinflächen entsprechende Grünanteile hergestellt werden
  • Nachhaltiger Flächenausgleich bei Maßnahmen, die einen Flächenverbrauch mit sich bringen
  • Weitere Schaffung von ökologisch wertvollen Flächen im Bereich der Stadt Pfarrkirchen sowie des Umlands
  • Vernetzung ökologisch wertvoller Flächen über das Gemeindegebiet hinweg
  • Ausschließlich nachhaltige Bewirtschaftung des öffentlichen Raums ohne Herbizideinsatz
  • Miteinander sowie enger Austausch mit der Landwirtschaft im Sinne der regionalen Erzeugung von Lebensmitteln und der Pflege sowie des Erhalts unserer Kulturlandschaft
  • Bewusstseinsbildung im Bereich Umwelt/Nachhaltigkeit
  • Förderung des regionalen Konsums
  • Fortsetzung der „Upcycling-Aktivitäten“ der Stadt Pfarrkirchen
  • Erstellung und Umsetzung nachhaltiger Mobilitätskonzepte (z.B. Car- und E-Bike Sharing)
  • Förderung nachhaltiger Beschaffungsstrategien bei Stadt und Stadtwerken
  • Reduzierung und wenn möglich Abschaffung von Einwegplastik bei öffentlichen Veranstaltungen
  • Schaffung einer Stabstelle für die Bereiche Energiekonzept, Energiewende, Ökologie, Nachhaltigkeit, Umwelt
  • Realisierung des Projekts Sturzflutrisikomanagement

Verkehr

  • Forcierung des Baus einer Nord-Süd-Umgehung für die Stadt Pfarrkirchen zur Entlastung der gesamten Innenstadt
  • Realisierung des Ausbaus der St 2112 (südlich von Altersham) zur Erhöhung der allgemeinen Verkehrssicherheit (Unfallschwerpunkt Pkw sowie mehr Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer)
  • Ausbau des Geh- und Radwegenetzes in der Stadt Pfarrkirchen und dem gesamten Umland (u.a. Radweg Nöham, Radweg Waldhof, etc.)
  • Umsetzung des Radverkehrskonzepts
  • Beibehaltung des attraktiven ÖPNV-Angebots der Stadtwerke (Stadtbus) und dessen Ausbau (Prüfung 3. Linie)
  • Ausbau der Lademöglichkeiten im Sinne der Elektromobilität im gesamten Stadtgebiet

Wohnen und Leben

  • Neuaufstellung des Stadtentwicklungskonzepts sowie des Flächennutzungsplans der Stadt Pfarrkirchen
  • Schaffung attraktiver Wohnmöglichkeiten für Menschen in allen Lebensphasen
  • Kontinuierliche Begleitung eines Ausbaus verschiedener Wohnarten für Menschen aller Generationen über die Stadt verteilt – im Sinne des generationsübergreifenden Miteinanders in den jeweiligen Stadtquartieren
  • Weitere Entwicklung von öffentlich bereitgestelltem Wohnraum durch die Wohnungsbau GmbH sowie partiell durch die Stadt Pfarrkirchen
  • Überprüfung der Möglichkeiten zur Verknüpfung von Gewerbe und Wohnen im Sinne einer effizienten Raumnutzung
  • „Aktivierung“ von leerstehenden Gebäuden sowie Grundstücken – mit aktiver Ansprache der jeweiligen Eigentümer/innen
  • Ausweisung von Bauflächen in maßvollem Umfang in den Ortsteilen sowie im städtischen Bereich
  • Nachverdichtung innerstädtischer Flächen unter Berücksichtigung städtebaulicher Aspekte (Einfügung, Historie, etc.)
  • Herstellung ausreichender Grünflächen bei der Ausweisung von Wohngebieten bzw. bei der Nach- / Neunutzung brachliegender Areale
  • Berücksichtigung von unterirdischem bzw. unter den Gebäuden angeordnetem Parkraum im Zuge der Bauleitplanung
  • Schaffung von flächensparenden Parkmöglichkeiten z.B. als Tiefgarage seitens der Stadt Pfarrkirchen
  • Erwerb städtebaulich wichtiger Flächen sowie Liegenschaften durch die Stadt Pfarrkirchen
  • Schaffung attraktiver Spielmöglichkeiten für Kinder
  • Weiterer Ausbau der Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten
  • Beibehaltung des attraktiven Angebots des Erlebnisbades
  • Aufwertung von Stadtplatz, Marienplatz und weiterer Flächen zu attraktiveren Aufenthaltsflächen im städtischen Bereich
  • Weiterer Ausbau im Sinne der Barrierefreiheit
  • Fortsetzung des Breitbandausbaus mit entsprechender Unterstützung von Freistaat Bayern und dem Bund

Die Summe aller Punkte unseres Wahlprogramms ist eine bürgernahe, aktive, nachhaltige sowie vorausschauende Stadtentwicklung, die wir auch in den kommenden Jahren zum Wohle der Stadt Pfarrkirchen und vor allem deren Bürgerschaft fortsetzen und weiter ausbauen möchten.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.